ErVin

Künstler

Erwin Weyel, Hildrizhausen
Dunkelkammer- Licht ins Dunkel - Altes Material neu gestaltet.



Die Lichtobjekte bestehen aus gesammelten , heute nicht mehr verwendeten Elektroinstallationsteilen. Diese werden wieder zusammengebaut und mit neuen ausgesuchten Glühbirnen verkabelt. Die Teile werden dann zusammen in einen Rahmen eingebaut. Diese Lichtinstallationen können jetzt wieder im Wohnraum verwendet werden.

Objekte aus Schrottteilen, die zusammengefügt, verschweißt und dadurch zu neuen Gegenständen werden. Diese Objekte werden teilweise mit Blattgold oder Silber veredelt, wobei das Morbide des Rostes mit dem glänzenden Gold einen reizvollen Gegensatz bildet.

Als leidenschaftlicher Sammler hat sich auch eine Menge an alten Besteckteilen angesammelt. Diese werden verfremdet und einem neuen Zweck zugeführt. Dabei können die Löffel und Gabeln gebohrt, zersägt, verschweißt oder verklebt werden. Besteckteile und Fotos bilden in einem Rahmen eine neue Einheit.

CV: 

Geboren am 28.03.1946 in Traben Trarbach, Schulzeit in Wolf und Traben-Trarbach, Lehre als Radio und Fernsehtechniker anschließend Bundeswehr, danach Besuch der Technikerschule für Elektronik in Sindelfingen und diesen Beruf als Medizintechniker ausgeübt. Wohnhaft in Hildrizhausen, verheiratet, 2 Mädchen, beide Diplom-Grafikdesigner.

Seit jeher Interesse an Kunst und kreativem Gestalten. Thema: Aus alten Teilen etwas Neues schaffen - kreatives Schweißen und rostige Teile mit Blattgold veredeln - oder auch ungewöhnliche Lichtobjekte aus
alten und schönen Schaltern herstellen - Besteckteile verändern zu eigenwilligen Objekten.
Seit über 25 Jahren als Antikuhrhändler in der Uhrenstub` in Sindelfingen tätig.