Junges Theater Augsburg

Künstler

Eine Kooperation des Jungen Theaters Augsburg und der Akademie der Künste Ulm
FlüchtIch. Ein Stück Vertreibung

Dokumentarisch-biographisches Theater über Flucht und Flüchtlinge. Ein Ausschnitt

In "FlüchtIch" erarbeitet das Team aus aktuellen Vorort und Direkt-Recherchen ein Stück zum Thema Flucht/Vertreibung mit den Mitteln des dokumentarischen, biographischen und des Improvisationstheaters. Die Recherchen basieren auf den Besuch von Flüchtlingsunterkünften, Interviews mit Betroffenen und der Aufarbeitung von aktuellen Fallbeispielen. Im Fokus stehen dabei die Fragen nach der Situation von Flüchtlingen in Deutschland 2013, insbesondere in Ulm und Augsburg, die spezielle Thematik von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, ihre Gründe, ihre Hoffungen und das was sie bei uns vorfinden. Für das produzierende Team wiederum bedeutet diese Herangehensweise die Beschäftigung mit der eigenen Biographie, den Ängsten und Befindlichkeiten, die das Thema Flucht und Vertreibung in uns und bei uns auslöst. Dies umso mehr als in der Theatergruppe die verschiedensten Nationalitäten, Herkunftsländer und Generationen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung dieses Projektes spielen – vertreten sind vier Generationen mit deutschen, schweizerischen, brasilianischen, italienischen, sorbischen und kurdischen Biographien vor unterschiedlichen Vertreibungs- und Migrationshintergründen. Von daher wird „FlüchtIch“ einen sehr interessanten Spannungsbogen mit facettenreichen Blickwinkeln zum Ausdruck bringen. Das Stück wird in ARS DILETTANTI erstmals in einem kurzen Ausschnitt vorgestellt.


Regie: Susanne Reng, Mitarbeit Christina Bründler
Spiel: Simone Zillhardt, Simon Rossa, Ramadan Rajif Ali, Lisa Martin
Assistenz/Theaterpädagogik: Lisa Martin
Hospitanz: Rosangela Santos de Araujo